Literaturhäppchen

Verteilt auf alle drei Stockwerke der Biblioteca konnten sich die treuen BesucherInnen unserer Büchervorstellung auch dieses Jahr inspirieren lassen:

 

Eine Auswanderung nach Marokko, drei Frauengenerationen auf einem Bauernhof, die traditionelle Lebensweise der Nenzen - einem Nomadenvolk in Sibirien, der konfliktreiche Sommerurlaub eines Paars in der Lebensmitte, ein Bär auf der Suche nach seinem Honigbrot, ein vergnüglicher Banküberfall oder doch lieber ein paar schillernde Vögel?

 

Hoffentlich war für jeden Geschmack ein Buch, ein Film oder ein Hörbuch dabei - auf alle Fälle gab es bei Kaffee und Kuchen sehr angeregte Gespräche und wir erhielten viele positive Rückmeldungen. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal!

 


Erinnerungen an Marcella Maier

"Das grüne Seidentuch" ist eines der am häufigsten ausgeliehenen Bücher unserer Bibliothek, inzwischen gibt es auch eine französische, italienische und englische Übersetzung. So ist es kein Wunder, dass die Offene Kirche am 10. August bis auf den letzten Platz belegt war, als wir zwei der vier Töchter von Marcella Maier begrüssen durften.

Corina Huber und Seraina Bolt teilten viele persönliche Erinnerungen an ihre Mutter mit uns und kombinierten diese elegant mit ausgewählten Texten aus dem Buch über ihre Vorfahrinnen.

Eine wunderbar gestaltete Stunde und ein sehr aufmerksames Publikum führten zu einem rundum gelungenen Abend - grazcha fichun!


Zwei Frauen zwischen Basel und Moskau

Beatrice Schmid stellte am 20. Juli ihr Buch "Du weisst mich jetzt in Raum und Zeit zu finden" vor einem interessierten Publikum in der Offenen Kirche, Sils Maria vor.

 

Schmids Grosstante Paula verliess 1921 als 19-jährige ihre Heimatstadt Basel, um am Aufbau der Sowjetunion teilzunehmen. 1937 wurde ihr Mann erschossen, ihre zweijährige Tochter in ein Heim gesteckt und sie in den Gulag verbannt. Ihre Schwägerin Marie blieb in Basel, engagierte sich für das Frauenstimmrecht und unterstützte eine deutsche Widerstandskämpferin im zweiten Weltkrieg. In Form einer Familienrecherche geht Beatrice Schmid den Spuren ihrer Vorfahrinnen nach und fragt sich, wie es zu deren Engagement kam und was davon geblieben ist.